Sehen wir wirklich die Wirklichkeit?

Machen wir doch mal ein kleines Experiment: Sehen Sie sich die Tänzerin an.

drehende Tänzerin

Dreht sie sich im oder gegen den Uhrzeigersinn?

In einem Artikel von Herald Sun (von dort stammt die Abbildung) heißt es, wenn sie sich für Sie im Uhrzeigersinn dreht, benutzen Sie mehr Ihre rechte Gehirnhälfte als Ihre linke und umgekehrt.

Es heißt dort auch, daß die Mehrzahl der Menschen die Bewegung entgegen dem Uhzeigersinn wahrnehmen dürften, und daß man damit experimentieren kann, die Richtung zu ändern.

Das bedeutet, daß wir Menschen DIESELBE SACHE völlig unterschiedlich „wahr-„nehmen können. Hmmm, wie gültig ist denn dann unsere Wahrnehmung?

Nun, was habe ich mit diesem Experiment erlebt?

Für mich drehte sich die gute Dame beständig im Uhrzeigersinn. Blinzeln, Kopf schräg halten usw. brachte keine Änderung. Dann versuchte ich es mit Schielen. Ich sah also zwei Bilder. Nach einem kleinen Weilchen dreht sich die Tänzerin plötzlich tatsächlich anderes herum.

Jetzt war ich fasziniert.

Nach kurzer Zeit konnte ich das dann auch einen kurzen oder längeren Moment halten, wenn ich „ent-schielt“ hatte. Wahnsinn. Jetzt konnte ich, ein und derselbe Mensch, ein und dieselbe Sache völlig unterschiedlich wahrnehmen.

Es geht noch weiter…

Wenn ich nicht direkt auf das Bild, besser gesagt die Bildfolge blicke, sondern rechts davon oder darunter (links klappt es bei mir nicht), dann sehe ich eine Hin-und-her-Bewegung, ähnlich einem Pendel!

Ich vermute, daß da nur einige wenige Bildchen ablaufen, die unser Gehirn zu einer vollen Bewegung macht. Wir nehmen nicht wahr, was wirklich da ist, sondern unser Gehirn verarbeitet die spärlichen Informationen zu einen – für es – sinnvollen Geschehen. Dieses Wahrnehmungsphänomen ist natürlich nicht neu. Diese Eigenart unserer Wahnehmung läßt uns in Filmen fließende Bewegungen „sehen“, obwohl da nur einzelne Bilder sind – halt etwa 20, 30 pro Sekunde. Das ist nur eine Interpretation – oder wenn man so will: Täuschung des Gehirns.

Wenn Sie also etwas unglücklich macht (oder ärgerlich oder traurig usw.), können Sie sich fragen, ist das wirklich so, wie Sie es sehen. Liegt es vielleicht nur an Ihrer Wahrnehmung, an der Interpretation?

Da können Ihnen dann starke emotionale Reaktionen in die Quere kommen. Um die zu bewältigen gibt es die Energetische Psychologie – ich empfehle EmoTrance und EFT. Wenn die überschießenden emotionalen Reaktionen bewältigt sind, hat klares Denken wieder eine bessere Chance, und Sie können die Angelegenheit in realistischer Sicht betrachten, können sie relativieren.

Vermutlich treffen Sie dann deutlich bessere Entscheidungen als unter dem Einfluß automatischer emotionaler Reaktionen – die machen uns nämlich oft unglücklich. Kenne Sie das, daß Sie mal etwas gesagt oder getan haben, was Sie in der nächsten Sekunde am liebsten „gelöscht“ hätten? Dann wissen Sie, was ich meine.

Wie ist Ihr Experiment mit der Tänzerin gelaufen?

Bitte klicken Sie auf „Kommentare“ und erzählen Sie von Ihrer Erfahrung.

Viele Grüße

Detlev Tesch

Dieser Beitrag wurde unter interessant/kurios veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Sehen wir wirklich die Wirklichkeit?

  1. Robert schreibt:

    Hallo Detlev und Mitleser,

    mein Experiment mit der Tänzerin war witzig: Ich sah sie ganz klar gegen den Uhrzeigersinn tanzen. Als ich las, dass das bedeutet, dass bei mir die linke Gehirnhälfte dominant ist, dachte ich mir:
    Moment, das kann nicht sein! Ich bin Linkshänder, also ist meine rechte Gehirnhälfte die dominante!

    Und Schwupps, schon drehte sie sich andersrum🙂

    Etwas anderes, was auch zu dem Thema passt:
    Unsere Augen können ungleich viel mehr Bildpunkte wahrnehmen, als unser Verstand verarbeiten kann. Ich glaube es ist ein Faktor 100 dazwischen, aber das ist jetzt ohne jegliche Garantie.

    Die Frage ist nun: Wer entscheidet, ob wir den heruntergekommenen Betrunkenen in der einen Ecke oder das attracktive Mädchen in der anderen bewusst wahrnehmen?
    Ob uns ein gutes oder ein schlechtes Jobangebot ins Auge sticht?

    Ich behalte meine These mal für mich und gehe weiter EmoTrancen, denn ich will die schönen Dinge des Lebens sehen…🙂

    LG,
    Robert

  2. dete1 schreibt:

    Hallo Robert,

    ja, ja, das Verhältnis von Input zu bewußter Wahrnehmung ist in der Tat dramatisch. Insgesamt gesehen soll es ein Verhältnis von ungefähr 1.000.000 (eine Million!!) zu 1 sein – gemäß Tor Norretranders „Spüre die Welt“.

    Wenn ich mich nicht verrechnet habe (und das kann schon sein😉 ), dann entspricht die gesamte unbewußte Wahrnehmung einer 10.000 m tiefen Stelle im Meer und der bewußte Anteil dem obersten Zentimeter (!!!) – oder eine Zimmerfläche von 25 Quadratmetern im Verhältnis zu einem Rechenkästchen im Schulheft.

    Und da glauben wir gemeinhin, wir würden die Welt wahrnehmen, wie sie ist…

    Und Deine Frage finde ich gut! Bin gespannt auf die Antworten (Du gibt ja schon einen Tip😉 ).

    Viele Grüße
    Detlev

  3. Pingback: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? « PlauderTesch

  4. renelt schreibt:

    Wie dreht sie sich nun tatsächlich. Wechselt sie an und an.
    Wir waren zu fünft davor gestanden. Alleine glaubst du ja, verulkt zu werden

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s