Wie wir konstruktiv mit „schlechten“ Gefühlen umgehen können

Ralf Senftleben hat einen guten Artikel zum Thema „Konstruktiv mit den eigenen Gefühlen umgehen“ geschrieben. Er sagt, daß wir auf dem Weg zum Erfolg immer wieder Zweifeln, Verwirrung, Frustration oder Angst begegnen. Wenn wir diesen Gefühlen nicht konstruktiv begegnen, kann es vorkommen,

  • „dass wir alles hinschmeißen,
  • gelähmt sind und uns selbst blockieren,
  • Kurzschluss-Entscheidungen treffen
  • oder andere Dinge tun, die wir später bereuen.“

Ralf empfiehlt drei nützliche Schritte um mit den eigenen Gefühlen, Ängsten, Zweifeln und Frustrationen umzugehen (gerafft):

  1. Akzeptieren, daß diese Gefühle normale Erscheinungen auf unserem Weg zu einem besseren Leben sind.
  2. Lernen, die Gefühle wahrzunehmen statt sie zu verdrängen Das macht 80% des Weges zu einem guten Gefühlsmanagement aus.
  3. Lernen, die Gefühle in eine gewünschte Richtung zu lenken.

Für mich bleibt hier die wichtige Frage offen, wie die Gefühle gelenkt werden können, wie wir aus einem unglücklichen in einen glücklichen Zustand kommen. Und genau das scheint mir der Knackpunkt zu sein.

Hier ist meine Ergänzung (Kommentar), die ich dort geschrieben habe:

***

Angst, Zweifel, Frust und Verwirrung sind tatsächlich Gefühle, die vielen Menschen in die Quere kommen, die zu Blockaden und schlechten Entscheidungen führen.

Weil viele (die meisten?) Menschen nicht recht wissen, wie sie damit umgehen sollen, gibt es eine Menge Schwierigkeiten. Eine häufige Reaktion ist: die Gefühle unterdrücken. Auch wenn das zunächst eine Erleichterung sein mag, tut es auf Dauer nicht gut. Psychosomatische Krankheiten sind oft die Folge.

Auch ich bin der Meinung, daß es wichtig ist, die Emotionen zu akzeptieren und wahrzunehmen. Gefühle zu lenken kann allerdings eine riesige Herausforderung sein und Menschen vor große Probleme stellen. Wer beispielsweise schon mal mit großer Trauer, Enttäuschung oder Liebeskummer umgehen mußte, wird das gewiß bestätigen.

Warum aber ist das so schwierig?

  1. Gefühlsreaktionen sind viel schneller als unser Bewußtsein. Es dauert beinahe doppelt so lange bis uns etwas bewußt wird, wie Körper und Gehirn für emotionale Re-/Aktionen brauchen. Der Affekt ist viel schneller als der Verstand. So kommt es dazu, daß wir manchmal schnell etwas sagen oder tun, das wir später bereuen.
  2. Kinder haben das Problem, daß Emotionen sie langfristig beeinträchtigen, meist noch nicht. Ich gebe in meinen Seminaren gerne dieses Beispiel:
    Kinder spielen im fröhlich Sandkasten. Plötzlich bricht Streit um ein bestimmte Spielzeug aus, das zwei unbedingt genau gleichzeitig haben wollen. Keiner gibt nach. Gerangel… Geschrei… Tränen. Etwa eine halbe bis eine Minute später ist das Theater schon wieder vorbei und die Kinder spielen fröhlich im Sandkasten.
    Viele „Erwachsene“ sind noch Stunden, Tage, vielleicht Jahre später sauer (das kenne ich; ich war früher auch so😉 ).
    Was ist der Unterschied?

    Bei den Kindern fließt die Emotion, die Energie einfach durch. Bei den Großen bleibt sie stecken, staut sich auf und wird manchmal im Lauf der Zeit noch schlimmer. Es gibt Blockaden und andere Phänomene im Energiesystem (vgl. Akupunktur-System), die das glatte Durch-Fließen der Energie be- oder sogar verhindern.

Gefühle zu lenken/managen ist ein wertvoller Ansatz, der allerdings viel Achtsamkeit, viel Training und viel Zeit erfordert.

Was können Sie sonst noch tun?

Wie wäre es damit, das Fließen der Emotionen wieder zuzulassen bzw. wieder herzustellen?

Wie das geht? Ich dachte schon, Sie würden nicht fragen… 😉

Es gibt eine Methode, die genau dazu da ist. Sie heißt EmoTrance (Emotionale Transformation; entwickelt von Silvia Hartmann). Außerdem gibt es eine einfache und kostenlose Einführung. Links dazu finden sich z. B. hier:
https://plaudertesch.wordpress.com/2008/02/15/die-emotrance-fibel-ist-da/

Mit ein wenig Übung kann man direkt in der Situation, also genau dann, wenn das Gefühl aufkommt, Entlastung finden, die Emotion abließen lassen und sich wohl fühlen.

Einfach mal ausprobieren. Es kostet nichts außer ein wenig Zeit. Ich finde, das lohnt sich.

***

Nun, natürlich ist auch mit EmoTrance der Weg zur Perfektion recht lang. Ein Beispiel aus meinem Leben:

Heute habe ich mir eine Schutzhülle für meinen iPod gekauft. Ich hatte relativ klare Vorstellungen davon, was für mich infrage kommt, und insbesondere: was nicht.

So schaute ich mir in dem Laden die vorhanden Hüllen an, um zu sehen, welche mir am besten gefällt, und ob ich die kaufen will. Ein hilfsbereiter junger Verkäufer fragte mich: „Kann man Ihnen irgendwie helfen…?“ Vielleicht nicht die beste Art, einen Kunden anzusprechen, aber … na ja…
„Ich schaue mir die verschiedenen Schutzhüllen an, weil ich eine für meinen Classic kaufen will…“ war meine Antwort. Eifrig meinte dann der Verkäufer: „Also als Hülle für den iPod kann ich Ihnen diese hier bestens empfehlen, die ist…“ Ich weiß gar nicht mehr, ob er noch dazu kam ein Feature des Produkte zu nennen, denn ich ging etwas pampig dazwischen: „Ich glaube, daß es jetzt weniger darum geht, was Sie gut finden, als um das, was mir gefällt, oder?“ Der junge Mann hatte nämlich auch noch das Pech gehabt, genau auf die Art von Produkt zu zielen, die ich ganz und gar nicht haben will. Dumm gelaufen.

Wir könnten jetzt darüber reden, wie sich Gespräche mit Kunden besser führen lassen, wie man solche Pannen vermeidet, doch darum geht es hier nicht.

Vielmehr ist bemerkenswert, daß ich meine pampige Laune bemerkt habe (seit ein paar Tagen ist bei mir innerlich einiges los!) und sie gleich loslassen konnte – mit EmoTrance. Die Energie floß ab und ich war schnell wieder frei davon. Früher hätte ich das vermutlich noch eine Weile mit mir herumgeschleppt und hätte geschmollt. Nicht, daß mir das geholfen hätte…😉

Und so ist das Leben leichter. Ich fühle mich jetzt – seit ich den „Zwischenfall“ bewältigt habe – deutlich besser als am Vormittag. Die Energie, die aufgestaut war und zu der pampigen Reaktion geführt hat, ist raus und deswegen fühle ich mich besser, viel glücklicher, kann das sonnige Wochenende genießen.

Dafür danke ich dem übereifrigen Verkäufer.

Viele Grüße
Detlev Tesch

Dieser Beitrag wurde unter EmoTrance, Gefühle, Glück veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Wie wir konstruktiv mit „schlechten“ Gefühlen umgehen können

  1. Achim schreibt:

    Hallo.
    Das ist sehr interessant. Und es macht auch Sinn. Wenn das nicht fliessen kann, baut sich natürlich Druck auf. Ich sehe mir das mal an. Danke.

  2. dete1 schreibt:

    Hallo Achim,

    würde mich freuen, wenn es hilft!

    Alles Gute
    Detlev

  3. Robert schreibt:

    Hallo Detlev,

    irgendwie ist es beruhigend zu lesen, dass sogar du noch „schlechte Zeiten“ hast. NOCH beruhigender ist es, dass du vorlebst wie einfach man das loslassen kann.

    Danke,
    Der Robert🙂

  4. dete1 schreibt:

    Hallo Robert,

    na, ich glaube, das mit den „schlechten Zeiten“ wird noch eine Weile so weiter gehen.😉 Es gibt noch einiges altes Zeugs auszuräumen…

    Ich finde es sehr wichtig, daß wir eine Möglichkeit haben, diese Emotionen schnell loszulassen. Wenn sie sich aufstauen, wird es unangenehm. Das kostet Lebensqualität, Lebensfreude, kostet Arbeitsproduktivität, Kreativität und so weiter und so fort.

    Darum finde ich es SOOO wichtig, daß möglichst viele Menschen EINFACHE Methoden lernen, um ihre Emotionen zu meistern, damit sie nicht von ihren Emotionen beherrscht werden. Wer das kann, gewinnt Freiheit.

    Viele Grüße
    Detlev

  5. Nachrichten schreibt:

    Ein sehr interessanter Artikel. Sollten Sie noch weitere Informationen haben – wurde ich mich freuen

  6. Nadja schreibt:

    Ich glaube es geht nicht darum das für einen subjektiv als „schlecht“ empfundene Gefühl loszuwerden.
    Man akzeptiert es, nimmt es an und es wird sich von selbst vollenden – Wer sagt das man immer glücklich sein muss? Traurig oder wütend zu sein gehört genauso zum Leben… Indem man das Gefühl wirklich akzeptiert und nachspürt (nicht nur um es loszuwerden um dann wieder glücklich zu sein, sondern einfach weil es die gleiche Daseinsberechtigung hat wie das Glücklichsein), dann wird es in relativ kurzer Zeit von selbst weggehen…

    • dete1 schreibt:

      Hallo Nadja,

      nun da gibt es durchaus unterschiedliche Meinungen und Einstellungen. Und auch sehr verschiedenen Erfahrungen.
      Es gibt Menschen, die sehr unter manchen Emotionen leiden und denen es schwer fällt, da wieder herauszukommen. Da gehen diese Gefühle nicht nach relativ kurzer Zeit (was immer das sein mag) von selbst weg.
      Klar, niemand muss immer glücklich sein, das sehe ich auch so. Es steht allen frei, sich gegen Glücklichsein zu entscheiden und sich schlecht zu fühlen.
      Viele tun das recht aktiv und „füttern“ sich regelmäßig mit schlechten Nachrichten, Tratsch, Klatsch und Jammern – z. B. das Fernsehen bietet dafür reichlich Material.
      Mir gefällt es, die nicht glücklichen Zeiten möglichst kurz zu halten und nicht in Leiden ausarten zu lassen.
      Ich finde es wichtig, daß wir wirklich eine Wahl haben. Emotionen sind viel schneller als der Verstand, als das Bewußtsein. Sie sind oft das Ergebnis von „Programmen“, die im Unbewußten liegen und vollautomatisch ablaufen. Ich nenne das manchmal emotionale „Altlasten“ – Reaktionsmuster, die irgendwann entstanden sind und uns heute nicht helfen.
      Es kann sehr schwer fallen, mit ihnen umzugehen. Drum bin ich so froh, daß es Möglichkeiten gibt, diese Programme aufzulösen und das Leben aktiv zu gestalten.

      Herzlichen Gruß
      Detlev Tesch

  7. Bruni schreibt:

    Eine gute Freundin nannte mir diese Seite. Ich habe die Kommentare mal überflogen, nicht gelesen und bin der Freundin jetzt schon dankbar. Nach meiner Ansicht sind alles gute Vorschläge die hier stehen, aber ist es nicht so, dass in jedem Menschen Ängste, Sorgen, Befürchtungen immer wieder mal schlummern? Ein einfaches Mittel ist, und deswegen danke ich der lb. Freundin, eine Lektüre, die ich mich vor über 20 Jahren gekauft habe. Geistiger Stubendruchgang ist wieder mal angesagt: Nicht nur über Probleme Gedanken machen, sondern: Was sind meine Stärken! – Und: Ziele setzen. 14 Tage, täglich Liste erstellen – die sich täglich ändert, weil jeden Tag etwas Anderes wichtiger erscheint und am ersten Platz steht. Nach ca. 14 Tagen ist man neu programmiert. Danke, lb. Maggie.

  8. trains schreibt:

    Ich finde das nicht besonders gut, du hast deine negative Energie nämlich nicht nur einfach rausgelassen sondern bist ganz schön unfreundlich mit dem eigentlich netten und hilfsbereiten Verkäufer umgegangen. Weiß ehrlichgesagt nicht, ob dass so schön ist seine negative Laune an anderen Leuten auszulassen.

    • dete1 schreibt:

      Hallo trains,
      tja da stimme ich ja sogar völlig zu: Es ist nicht schön für die Anderen, wenn man schlechte Laune an ihnen ausläßt.
      Drum empfehle ich ja Methoden, um mit diesen Emotionen konstruktiv(er) umgehen zu können.
      Viele Grüße
      D.T.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s