„Es ist nicht gut, wenn Sie immerzu voll feindlicher Gefühle, Ärger und Depressionen durchs Leben gehen“

Das hat Dr. Stephen H. Boyle vom Duke University Medical Center gesagt.

ZoffAuf der web site von Dr. Mercola und im Newsletter „Täglich gesund“ fand ich Hinweise auf Studien von Medizinern, die belegen, daß negative Emotionen wie Ärger, Angst Feindseligkeit, Depression (die ja schon kein bloßes Gefühl mehr ist, sondern eine Krankheit) im Köper einigen Schaden anrichten. Beispielweise werden Entzündungsstoffe gemessen. die mit einem höheren Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes in Verbindung gebracht werden.

Das bedeutet: Negative Gefühle sind gefährlich für unsere Gesundheit.

Menschen, die eher positive, angenehme Gefühle kultivieren und optimistischer sind, scheinen Studien zufolge nicht nur gesünder, sondern auch länger zu leben. – Wie sagte darauf der Pessimist: „Geschieht ihnen recht“ 😉

So, und was können wir mit dieser Erkenntnis nun anfangen? Jeder, der oder die mal versucht hat, starke Emotionen zu zügeln, weiß wie schwierig bis aussichtslos das ist.

Aber es gibt einige Punkte, an denen wir ansetzen können.

• Vitalstoffe
Es gibt einige Vitalstoffe (das sind Vitamine, Mineralien usw.), die psychogen sind, d. h. die einen starken Einfluß auf unser psychisches Wohlbefinden haben können. Wenn wir davon zuwenig haben, dann sind wir anfälliger für Ärgergefühle, depressive Verstimmungen usw.
Zu diesen Stoffen gehören u. a. B-Vitamine (vor allem B12 und Folsäure), Omega-3-Fettsäuren, Magnesium. Hier kann es sinnvoll sein, mit natürlich gewonnen Ergänzungsmitteln den Bedarf zu ergänzen.
Sprechen Sie das ggf. mit den entsprechenden Fachleuten ab. Ich halte es allerdings auch wichtig, sich in diesen Dingen selber gut zu informieren – auch die Ärzte können nicht alles Wissen und werden oft mit Informationen über Medikamente so überhäuft, daß Sie für diese Gebiete wenig Kraft und Zeit übrig haben. Ein Buch das ich sehr gut und auch gut lesbar finde, ist: Andreas Jopp. Risikofaktor Vitaminmangel. Der Titel führt ein wenig in die Irre, dann das Buch behandelt mehr als nur die Vitamine.

• Emotionale Hygiene
Was tun wir meistens, wenn ein unnagenehmes Gefühl aufkommt? Oft versuchen wir, es zu unterdrücken, weil es nicht annehmbar erscheint, es einfach rauszulassen. Es gibt Menschen, die „fressen“ enorm viel in sich rein. Das kann auf Dauer nicht gut sein.

„Aber was soll ich denn tun?“ Gut, daß Sie fragen. Mögen Sie ein kleines Experiment machen? Prima!

Denken Sie kurz an eine Situation, in der Sie sich über jemanden geärgert haben. So. Mit der Erinnerung wird bei den meisten Menschen auch ein Stück weit das Gefühl wieder lebendig.

Und jetzt beobachten Sie bitte, wo Sie das in Ihrem Körper spüren.

Wenn Sie gar nicht spüren, versuchen Sie es mit einer anderen Erinnerung, die vielleicht ein stärkeres Gefühl auslöst. Wenn Sie auch bei Erinnerungen an sehr belastende Situationen nichts spüren sollten, dann sind Sie möglicherweise momentat zu sehr dissoziiert, um diese Übung zu machen.

Wenn Sie also nun die Stelle gefunden haben, dann fragen Sie sich: „Wohin würde dieses Gefühl, diese Energie gerne fließen?“ und beobachten Sie, was passiert. Bei den meisten gibt es ganz schnell eine Ahnung oder sogar Gewißheit, daß es nach oben oder unten, rechts oder links oder sonstwie fließen will. Manchmal ist es hilfreich, sich das Gefühl, die Energie als sehr flüssig zu denken, so wie Wasser, das leicht fließen kann.

Begleiten Sie die Energie nun auf dem Weg, den sie durch Ihren Körper nimmt, bis sie an irgendeiner Stelle aus dem Körper hinaus fließt. Lassen Sie alles hinausfließen. Eventuell lassen Sie die Energie mehrmals schmelzen, bis sie gut fließt.

Wenn alles abgeflossen ist, denken Sie bitte nochmals an die Situation. Ist etwas anders geworden? Wo fühlen Sie das jetzt in Ihrem Körper? Und wieder lassen Sie alles abfließen.

Dann denken Sie wieder an die Situation. Was hat sich verändert?

Machen Sie das so lange, bis Sie sich ohne unangenehme Gefühle in die Situation versetzen können, bis Sie unbelastet davon sind.

Jetzt dürfte es Ihnen viel besser gehen. Vermutlich fühlen Sie sich sogar gut. Sehr schön!!

Ok, dann spielen Sie – jetzt oder später – weiter mit EmoTrance. Ja, denn Sie haben soeben die Grundtechnik von EmoTrance gelernt.

Was EmoTrance (Emotionale Transformation) ist wollen Sie wissen? Eine der Techniken der Energetischen Psychologie. Meines Erachtens eine der besten. Sie dient dazu negative Emotionen zu transformieren, damit wir nicht leiden müssen, und sie umzuwandeln in Glücksgefühl, damit wir uns großartig fühlen.

Sie haben ja gesehen, wie einfach das Verfahren ist. Und mit ein wenig Übung können wir das sogar direkt in der besch…eidenen Situation tun, genau dann, wenn uns eine Unverschämtheit gesagt wird – oder was auch immer.

Wir können uns sofort von den negativen Emotionen befreien. Wie oben zu lesen war, ist das gut für die Gesundheit und ein langes Leben. In meinen EmoTrance-Seminaren wird außerdem viel gelacht. Das ist ja auch sehr gesund. (Vielleicht sollte es diese Seminare auf Rezept geben… 😉

Und diese Umwandlung ist auch wichtig, damit Sie sich wohl fühlen, ja sogar großartig.

Und das gehört wohl dazu, wenn wir uns als glücklich bezeichnen wollen.

Tja, und jetzt viel Erfolg und viel Spaß mit EmoTrance.

Viele Grüße
Detlev Tesch

Dieser Beitrag wurde unter EmoTrance, Energetische Psychologie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Es ist nicht gut, wenn Sie immerzu voll feindlicher Gefühle, Ärger und Depressionen durchs Leben gehen“

  1. Pingback: Glücklichere Gefühle durch Bilder « PlauderTesch

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s